MS Goethe
MS Goethe

Vorbild

Dampfer Goethe im Jahr 2006 bei St. Goarshausen.

Der Dampfer Goethe im Jahr 1997 - ein Jahr nach der Wieder-Indienststellung 1997 - etwas unterhalb des Loreleyfelsens.

Die Goethe um 1988 im Oldtimer-look.

Bau

Stapellauf

Einbau der Maschine

Fast fertig

Der Rumpf war schnell zusammengezimmert. Nur das Heck war etwas schwieriger, weil es so rund ist. ich habe es zweigeteilt - in Ober- und Unterseite - geschliffen und danach zusammengeklebt. Aus den Seitenteilen des Unterdecks sind die Fenster ausgefeilt und dann auf die schwarz lackierten Spanen geklebt. Jetzt musste die 'Dampfmaschine' einebaut werden. Dazu habe ich wieder mal ein Getriebesatz von Conrad Elektronik gekauft (der einen Mordslärm macht - leider) und die bereits fertigen Räder angeklebt. Als nächstes die Radkästen: dazu habe ich Spanten gebaut, die die Räder einrahmen, sich an der Maschine entlang auf die andere Seite des Schiffes strecken. Danach habe ich die Seitenteile gebaut, und zwar beide auf einmal. Dazu habe ich folgenden Trick: ich klebe zwei Holzplatten an den Ecken (und nur da!) zusammen, zeichne eine Seite auf, säge diese aus und feile die Fenster. Dadurch entstehen gleichzeitig beide Teile, die identisch sind. Nach dem Lackieren wurden aus alten CD-Hüllen Fenster ausgebrochen und dann von innen aufgeklebt. Die Krümmung der Radkästen wird mit Hilfe der Bänke erreicht, an die die Fenster (und damit auch die Wände) mit Sekundenkleber fixiert werden - fertig! Das wars mit dem Rumpf, jetzt begann die Fitzelarbeit: die Aufbauten. Das ist an und für sich keine Schwierigkeit, nur aufwändig. Grundplatte zeichnen, Bänke aufkleben, dann die Seitenteile sägen, an Glas kleben und ankleben. Da das langwierig ist - und sowas nicht viel Spaß macht - habe ich aus Spaß das unfertige Boot auf See geschickt. Danach gings mir besser. Nach den Wänden musste die Lichtanlage von unten auf das Deck geklebt und verlötet werden. Diesmal habe ich mich für diese plumpe Methode entschieden, weil einzelne Tischlampen im Original nicht vorhanden ist (und ich keinen Nerv dafür hatte). Doch schlussendlich war die Inneneinrichtung fertig und die Salons geschlossen. Endlich!

Auf See

Goethe dampft auf ihrer Jungfernfahrt über den Dechsendorfer Weiher

Flottenmanöver

Am 12. September 2009 fährt die Goethe vor Burg Katz nahe der Loreley...

MS Goethe im herbstlichen Hachinger Tal.

Neu motorisiert steuert die Goethe einer sonnigen Fahrt entgegen.

MS Goethe im Herbst 2012 im Hachinger Tal

Technik

Wie es sich gehört, wird mein Schiff auch von den Schaufelrädern angetrieben (zumindest zum Teil). Meine Räder haben jedoch keine beweglichen Schaufeln, die über einen Exzenter immer senkrecht gehalten werden. Wie hätte ich das auch machen sollen, die Dinger haben einen Durchmesser von 4cm. Um die Räder herum ist in Wasserlinie eine Kette gespannt. Beim Original dient das der Abweisung von Treibgut. Die "Dampfmaschine" besteht hier aus einem Getriebebausatz. Dieser ist leider sehr laut, erzeugt aber - wegen irgendwelcher Baufehler - rhytmisches Knarzen. Das wiederum ist ganz nett. Im Heck befindet sich die Technik. Neben der Ruderansteuerung und dem Empfänger ist hier noch der Hilfsmotor zu sehen. Dieser treibt eine Jet-ähnliche Schraube an. Dadurch gewinnt das Schiff genügend Fahrt und die Ruder werden ausreichend angeströmt.